Tierfreunde in der Karibik

Wir unterstützen verschiedene Tierfreunde und Projekte in der Karibik. Das sind vor allem Kastrationsprogramme an verschiedenen Orten in der Dominikanischen Republik. Begonnen hat alles im November 2012 mit der ersten Kastrationsaktion auf der Halbinsel Samana, im armen Fischerdorf Sanchez. Seither haben wir in Sanchez und an anderen Orten immer wieder grosse Tierschutzaktionen ermöglicht.

Seit 2018 ist ein laufend wachsendes Schulungsprogramm für Kinder auf Barbados erfolgreich unterwegs. Wir finanzieren das, weil wir glauben, dass sich vor allem etwas verändert, wenn wir bei den Kindern ansetzen.

Unser Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe. Wir versuchen wo möglich, die lokale Bevölkerung einzubeziehen und eine nachhaltige Veränderung der Streunersituation zu bewirken.


 

ISABELLE’S PROJEKTE IN DER KARIBIK

Isabell ist die deutsche Einzelkämpferin, die sich seit Jahrzehnten auf verschiedenen Karibischen Inseln für die Streunertiere einsetzt. Wir unterstützen die ungewöhnliche Frau seit 2018, welche clever und umtriebig viele Fäden gleichzeitig zieht, um ihre Vision von nachhaltigem Tierschutz umzusetzen.
Pro Jahr finden unter ihrer Leitung u.a.  normalerweise (ausser in Pandemiezeiten) zwei bis drei grosse Kastrationsaktionen statt. Sie schafft es immer wieder, deutsche Tierärzte und viele Helfer zum ehrenamtlichen Einsatz an die verschiedenen Orte in die DomRep zu bringen.
Wir beteiligen uns massgeblich an den Kosten und übernehmen v.a. auch das medizinische Material für die OP’s. So ermöglichten wir ab 2018 bis zur Pandemie über 1600 Kastrationen.

Projekt-Updates siehe News

Einige unterstützte Projekte von Isabell

Dezember 2019: Katzenkastrationsprojekt in Boca Chica, San Christobal und Santo Domingo in der DomRep mit Dr. Josef Beisl. Dank der finanziellen Unterstützung der Tierbotschafter konnten weitere 120 Samtpfoten unfruchtbar gemacht werden.
Januar 2019: In Alonse, La Cienaga und Boca Chica mit Anja Heß, Ingrid Stegemann, Dr. Alfred Huber und Dolores Rohrer. 180 Tiere (127 Hunde und 53 Katzen) wurden unfruchtbar gemacht, sowie alle gegen Parasiten und falls nötig gegen Krankheiten behandelt. Die Truppe hat u.a. in Gegenden kastriert, wo sie nicht ohne persönlichen lokalen Guide hin durften.
Oktober 2018: Auf der Halbinsel Samana wurden in den Orten El Limón, Las Terrenas und Sanchez durch die deutsche Tierärztin Claudia Bretthauer und einem engagierten Tierschutz-Team insgesamt 330 Tiere kastriert, geimpft und viele Notfälle behandelt. Durch Isabell vom Verein Kreolischer Hund initiiert und organisiert sowie durch die Tierbotschafter.ch finanziert. Bericht von Isabell als PDF
Februar 2018: Die drei deutschen Tierärztinnen Anja, Ingrid und Anna haben während einer Woche Hunde und Katzen in abgelegenen Gebieten unter erschwerten Bedingungen kastriert. Sie haben alles gegeben; sogar am letzten Tag haben sie auf dem Weg zum Flughafen noch 7 Kätzinnen kastriert. Das ist definitiv kein Sonntagsspaziergang; in den Tropen, im Feld unter solchen Bedingungen, teilweise bis tief in die Nacht. Berichte auf Isabell's Website

PROJEKT "HUNDEBAR" IN BOCA CHICA

Seit 2018 Jahren kämpft Isabell und das Team vor Ort für das nachhaltige Projekt in der Touristenregion Boca Chica: Kastrationen, medizinische Versorgung und Fütterung von Strandhunden. Wir unterstützen sie und haben u.a. im Januar 2020 die Kastration von 386 Streunern ermöglicht.
Es geht bei diesem Projekt nicht darum, verhungernde Hunde zu retten. Denn streunende Hunde, die in grösseren Gruppen in Nähe von Restaurants, Bars, Hotels, Stränden und anderen touristischen Hot Spots leben, auf Nahrungssuche gehen, ihre Rangordnung klären, bellen, betteln und ihre Exkremente hinterlassen, sind eine Belästigung für viele Urlauber und ein grosses Problem für alle Gastronomen und Hotelbetreiber. Kastrieren allein genügt hier nicht. Nur ein geregeltes Futterprogramm und die Konditionierung auf eine für alle Beteiligten annehmbare Futterstelle, an der sich die Tiere gern aufhalten, und die Aufklärung der Tierfreunde unter den Touristen über richtiges Verhalten sowie die Möglichkeiten, den Tieren an ihrem Urlaubsort wirksam zu helfen, bieten eine Alternative zu Vergiftungen.  Bericht über das Projekt in Boca Chica

Stand der Kastrationen in Boca Chica / Dom Rep

SCHULPROJEKT FÜR KINDER IN BARBADOS

Das im 2018 auf der karibischen Insel gestartete Schulungsprogramm "Animal Education Programm for Kids" fruchtet und wächst erfreulich. Die Schüler lernen den respektvollen Umgang mit allen Lebewesen. Die Bindung zwischen Menschen, Tieren und unserer Umwelt soll gefördert und Tierquälerei verhindert werden. Schulausflüge zur Auffangstation "The Hope Sanctuary" sind Highlights und die Kinder haben selber schon Tierschutzaktionen organisiert. Der Unterricht startete an privaten Schulen und immermehr staatliche Schulen machen jetzt mit.

Ganzer Projektbeschrieb

Update Mai 2021 als PDF

 

Von der Tragik der Handtäschlihunde

Wer hätte gedacht, was die medienwirksame Inszenierung einiger IT-Girls mit ihren gestylten kleinen Chihuahua-Hunden auslösen werden? Was für fatale Auswirkungen das »Paris-Hilton-Syndrom» auf eine ganze Hunderasse rund um den Globus hat? Das blonde Partygirl hat den Hund zur reinen Dekoration und zum Spielzeug verkommen lassen.

Ganzer Artikel von Brigitte Post Stiftung Tierbotschafter.ch



Die traurigen Auswüchse des so beliebten Modehundes Chihuahua werden hier in der DomRep offensichtlich. Die viel zu kleinen unkastrierten Tiere laufen Gefahr von zu grossen Rüden gedeckt zu werden und bei der Geburt elendiglich zu krepieren, da die Welpen im Geburtskanal stecken bleiben. Bei der Kastrationsaktion in Sanchez wurden mehrere Dutzend dieser kleinen Hündinnen kastriert.
 

 

Projekt MIRIAM & BUSCHI 2012 & 2013

Miriam und Buschi aus Las Terrenas haben wir 2012 & 2013 bei ihrem Tierschutzengagement unterstützt. Nebst Sach-, Notfall- und Barspenden übernahmen wir auch die Kosten für die Aufklärungsarbeit der Bevölkerung und ermöglichten vor allem, zwei Jahre in Folge, die grossen Kastrationsaktionen im Fischerdorf Sanchez. Ganzer Projektbeschrieb